16. November, SM Geräteturnen Sie+Er

Zum zweiten Mal fand im Rahmen der Schweizer Meisterschaften (SM, 16./17. November 2013) im Geräteturnen der Turnerinnen, Einzel, die SM im Sie+Er-Turnen statt. Das Turnpaar Melanie und Roger Marti vom Turnverein Haslen überraschte in Wil SG ganz viele der Anwesenden – das Geschwisterpaar sicherte sich SM-Gold.

Die 64 Sie+Er-Turnenden, 34 Turnpaare , mussten an der SM in Wil SG bereits früh am Morgen in die Turnhosen steigen. In zwei Vorrunden wurden die neun Finalpaare für den Abend ermittelt. Zwischen Fränzi Bechter (STV Wettingen, Jahrgang 1973) und Alexis Casagrande (FSG Uvrier Sports, Jg. 2002) liegen stattliche 29 Jahre. Auf der Turnmatte war von dem gar nichts auszumachen. Die Paarpräsentationen auf der Bodenbahn und an den Schaukelringen waren alle stimmungsvoll, überzeugten mit viel Turnkunst, originellen Akro-Einlagen sowie mit viel Partnerbezug.

Die Vorrunde dominierte das ETF-2013-Sieger- und amtierende Schweizer Meisterpaar Jana Köpfli/Olivier Bur (STV Sursee/TV Orpund) mit 35 Hundertstelpunkten Vorsprung auf Fränzi Bechter/André Keller (STV Wettingen). Melanie Marti/Roger Marti schlichen sich auf dem siebten Rang in den Final (27,68). Nach dieser Ausgangslage dachten viele aus der Sie+Er-Szene, Köpfli/Bur wird es wieder schaukeln – es kam anders.

Olympiaturnerin mit Bruder
Der Final verlief sportlich extrem spannend, von den Zuschauerreihen her extrem stimmungsvoll. Die neun Finalpaare boten noch einmal alles, das zum Jubeln und Staunen verleitete. Das SM-Silberpaar Bechter/Keller «verlor» das Rennen gegen Marti/Marti auf Bodenbahn (9,30). Hier holte die Olympiaturnerin Melanie Marti (2004 Athen, Mehrkampf) mit ihrem Bruder 9,65 Punkte. Das reichte, um am Schluss mit einem Zehntel Vorsprung auf die Zweitplatzierten, Gold zu empfangen. «Eigentlich war vorgesehen, dass wir nach der Quali wieder heimreisen würden. Wir haben an viel gedacht, an den Sieg nicht. Wir können es immer noch fast nicht fassen. Es ist das höchste der Gefühle, hier zu gewinnen. Als wir unsere Namen hörten, waren wir einfach nur ‹paff›», äusserten sich die Martis gemeinsam nach der Rangverkündigung. Melanie Marti hat in ihrer Kunstturnkarriere elf SM-Titel gewonnen und in Wil nun das erste SM-Gold im Sie+Er-Turnen. «Ich genoss jeweils die Erfolge meiner Schwester, sie war fast nie zu Hause. Nun haben wir uns wieder gefunden», so der glückliche Bruder Roger Marti zu seiner Turnpartnerin. Für die beiden war es der dritte SM-Start, insgesamt der sechste Paarwettkampf.

Text und Foto: Peter Friedl
Quelle: http://www.stv-fsg.ch



21. Juni, Eidgenössisches Turnfest Biel

Erfolge am Eidgenössischen Turnfest in Biel

Der Turnverein Haslen übertrifft die Erwartungen am etf in Biel. Mit 26.18 im dreiteiligen Vereinswettkampf steigern sie sich gegenüber den letzten Jahren eindeutig. Und er 7. Rang im Geräteturnen Sie und Er von den Geschwistern Melanie und Roger Marti ist ein Vollerfolg.

Im Vereinsturnen startet der TV Haslen im 3-teiligen Wettkampf in der 4. Stärkeklasse. Gestartet wird mit der Gerätekombination mit 7 Turnerinnen und 11 Turnern. Die Elemente am Barren und am Boden gelingen gut und synchron. Die Leistung wird mit Note 8.53 gewürdigt. Eine klare Steigerung gegenüber dem Vorbereitungswettkampf in Dusnang. Anhand der Note genau gleich gut läuft es an den Schaukelringen. Die 8 Turnerinnen, 5 Turner und 5 Anstösser erreichen ebenfalls 8.53. Ein paar kleine Fehler verhindern eine bessere Note. Das Beste zum Schluss: Im 3. Wettkampfteil, dem Fachtest Allround schaffen die 9 Turner mit 9.12 einen neuen Vereinsrekord. Die Endnote 26.18 reicht zum 115. Platz von 351 startenden Vereinen in der 4. Stärkeklasse.

Schon eine Woche vorher sind eine Haslerin und ein Hasler in Biel im Einsatz. Die Geschwister Melanie und Roger Marti starten im Geräteturnen Sie und Er. Nach je einer Übung alleine (Reck und Barren) folgt eine gemeinsame Bodenübung zu Musik und eine synchron geturnte Schaukelringübung. Von 67 gestarteten Paaren aus der ganzen Schweiz erturnen sie den hervorragenden 7. Rang und erhalten eine verdiente Auszeichnung.

Schon zum 7. Mal am Eidgenössischen Turnfest mit dabei ist Hans-Jörg Marti! Nicht etwa als Zuschauer, sondern jedes Mal als Turner in der Aktivriege des TV Haslen. Gestartet 1978 in Genf, es folgten 1984 in Winterthur, 1991 Luzern, 1996 Bern, 2002 Basel-Land, 2007 Frauenfeld und jetzt Biel. Herzliche Gratulation zu dieser ganz speziellen turnerischen Leistung.

Hans-Jörg Marti an seinem 
7. Eidgenössischen Turn-
fest als Aktivturner.

 


1. Juni, Tannzapfe Cup in Dusnang

Dämpfer für den Turnverein Haslen

Am gut besuchten Tannzapfe-Cup in Dusnang TG kann der TV Haslen seine guten Leistungen aus dem ersten Wettkampf leider nicht bestätigen. Es bleibt die Hoffnung auf eine Steigerung bis zum Eidgenössischen Turnfest, dass in knapp drei Wochen in Biel stattfindet.

Nach den guten Noten am Verbandsturntag des GLTV vor zwei Wochen in Glarus reisen die 22 Hasler Turnerinnen und Turner mit dem Ziel nach Dusnang im Mittelfeld der Rangliste zu landen. Schon nach der für eigene Massstäbe gut gelungenen Gerätekombination kommt beim Bekanntwerden der Note der erste Rückschlag. 7.95 bedeuten mehr als eine halbe Note schlechter als in Glarus. Das hochkarätige Teilnehmerfeld zwang wohl die Wertungsrichterinnen und -richter zu einer Ausdehnung der Notenskala nach unten.

Trotzdem bereiten sich die Haslerinnen und Hasler konzentriert auf die Schaukelringvorführung vor. Die vom TV Haslen auf diese Saison eingeführte Änderung, die Ringhöhen nicht mehr zu verstellen, sondern die unterschiedliche Grösse der Turnerinnen und Turner durch zusätzliche Matten auszugleichen, macht sich in der Vorbereitung positiv bemerkbar. Die Akteure können sich nun voll auf das einturnen an den Ringen konzentrieren und verbrauchen nicht unnötig Zeit für das markieren der Ringhöhen. Auch die Schaukelringübung gelingt sehr gut und es ist eine klare Steigerung der Synchronität und der Einzelausführung gegenüber dem ersten Wettkampf in Glarus ersichtlich. Aber auch da kommt der Rückschlag postwendend. Die Note 7.7 ist um eine ganze Note tiefer als in Glarus. Eine einheitliche Bewertung an allen Wettkämpfen wäre wünschenswert.

Zu "guter" oder besser gesagt zu schlechter Letzt verletzt sich beim letzten Abgang an den Schaukelringen auch noch ein Leistungsträger des TV Haslen. Ist zu hoffen, dass er bis zum Eidgenössischen in Biel wieder einsatzfähig ist.Nach dem Motto "Frisch-Fromm-Fröhlich-Frei" lassen sich aber die Hasler Turnerinnen und Turner nicht unterkriegen und freuen sich schon auf den Saisonhöhepunkt, dem Eidgenössischen Turnfest in Biel, wo sie am Freitag, 21. Juni 2013 zum Einsatz kommen. 

 

18. Mai, Verbandsturntag GLTV in Glarus

Der Turnverein Haslen startet gut in die Wettkampfsaison

Traditionsgemäs startet der TV Haslen am Verbandsturntag des GLTV seine Wettkampfsaison. Die beste Leistung gelingt an den Schaukelringen mit Note 8.68.

Den Start in der Buchholzturnhalle in Glarus machen die 21 Haslerinnen und Hasler an den Schaukelringen. Der erste Durchgang gelingt gut. Die eine oder andere Nervosität ist aber noch gut zu sehen. Dies ist verständlich, bedenkt man, dass vier Mitglieder zum ersten Mal einen Wettkampf im Vereinsgeräteturnen bestreiten und zudem noch zu neuer Musik geturnt wird. Trotzdem reicht es schon beim ersten Mal zur Note 8.68. Leider bleibt die vom Oberturner verlangte Steigerung im zweiten Durchgang aus.

Im zweiten Wettkampfteil, der Gerätekombination mit Elementen am Boden und am Barren läuft es ähnlich gut. Die knapp vierminütige Show begeistert auch das Publikum. Obwohl die Note mit 8.55 leicht tiefer ist als an den Schaukelringen ist die Leiterin Melanie Marti mit der Leistung der Turnerinnen und Turner zufrieden. Mit diesen beiden Noten erreicht der TV Haslen in der Kategorie Geräte den 11. und 14. Rang von 20. Er ist somit zweitbester GLTV-Verein.

Mit der Note 7.98 im Fachtest Allround können die Hasler nicht ganz zufrieden sein. In dieser Disziplin wäre sicher auch im ersten Wettkampf der Saison mehr drin gelegen. Eine Häufung der Fehler gegen Ende der Durchgänge deutet eindeutig auf mangelnde Fitness hin.

In den nächsten Wochen bis zum Eidgenössischen Turnfest in Biel kann sich der TV Haslen sicher noch steigern, um am nur alle sechs Jahre durchgeführten ETF eine gute Figur zu machen. Der nächste Test folgt am 1. Juni am Tannzapfe Cup in Dusnang. Die Verantwortlichen des TV Haslen, Melanie Marti und Lukas Dürst, sind zuversichtlich die Noten verbessern zu können. Fotos unter 'Anlässe Wettkämpfe / Bilder'. 



2./3. März, Skiweekend Flumserberg  

Dieses Jahr war der Turnverein Haslen wieder auf der Piste. Und zwar in den Flumserbergen. Am Samstag dem 2.3. um acht Uhr früh ging es los und nach knapp einer Stunde waren wir auch schon aus dem Nebel raus und bestaunten das unglaubliche Panorama. Es ging auch direkt los. Auf uns warteten 16 Lifte und wunderschön präparierte 65 Pistenkilometer. Bei optimalen Pistenverhältnissen wurde bis zum Mittag gefahren. Nach einem super „Zmittag“ auf 2020 m. ü. M. ging es sofort zurück auf den Schnee. Wir hatten komfortable Zweierzimmer, ausgiebiges Nachtessen und Frühstück, und sind am nächsten Morgen direkt wieder auf die Skis und Boards. Der Himmel war das ganze Wochenende durch blau und obwohl es nicht so kalt war, hatte es genügend Schnee. Sonntags um vier Uhr ging es dann aber leider schon wieder nach Hause, erschöpft aber zufrieden. Wir freuen uns auf ein weiteres so gut organisiertes Skiweekend!

 

5. Januar, HV  TV Haslen kurz vor dem Jubiläum

Die Mitglieder des Turnverein Haslen treffen sich im Restaurant Tannenberg ob Haslen zur 99. Hauptversammlung

Der Vorstand hat die Ordentliche Hauptversammlung einberufen, um einerseits auf das vergangene Jahr zurückzublicken und anderseits die Planung des laufenden Jahres bekanntzugeben.

Freude bereiten die Rückblicke des Präsidenten, des Oberturners und der Riegenleiter. Angefangen mit der Organisation des Maskenballs, der in Haslen zum festen Teil des Dorflebens geworden ist. Das Skiweekend ist ein fester Bestandteil des Turnvereinjahres. Neben der sportlichen Leistung kommt an diesem Wochenende auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz. Aus turnerischer Sicht sind die Teilnahmen am Verbandsturntag des GLTV in Glarus, am Tannzapfe Cup in Dussnang und natürlich am Glarner-Bündner Kantonalturnfest in Schwanden zu erwähnen. An allen Wettkämpfen konnte der Turnverein Haslen zwar nicht um die Podestplätze mitkämpfen, aber den Voraussetzungen entsprechend gute Leistungen zeigen. Als Zückerli reist der Turnverein im Herbst für vier Tage ins Südtirol.

8 neue Mitglieder

Neben drei Austritten können der Versammlung acht Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren zur Aufnahme in den Verein vorgeschlagen werden. Johanna Lehmann, Annina Pfeiffer, Bianca und Stella Krieg, Darinka Rupp, Urs Gisler, Federico Bento und Silvio Weber werden dann auch mit einem Applaus von der Turnerfamilie willkommengeheissen.

Wahlen

Der Präsident Florian Weber wird, dank der guten, umsichtigen Führung des Vereins, einstimmig für ein weiteres Vereinsjahr gewählt. Auch die restlichen Vorstandsmitglieder: Stöff Marthy (Vicepräsident, Jugileiter), Camilla Zopfi (Kassierin), Delia Zopfi (Getu-Leiterin), Pascal Mathys (Aktuar), Johann Schiesser (Jahresmeisterschaft) und Lukas Dürst (Oberturner) werden einstimmig wiedergewählt.

Anlässe 2013

Im Ausblick aufs neue Turnerjahr stellt der Präsident das Jahresprogramm vor. Höhepunkte sind die Teilnahme an den drei Wettkämpfen: Verbandsturntag in Glarus, Tannzapfe-Cup in Dusnang und natürlich das Eidgenössische Turnfest Ende Juni in Biel. Am 26. Und 27 Oktober führt der Turnverein mit den turnenden Vereinen Haslen wieder ein Kränzli durch. Als Vergnügungshöhepunkte ist neben dem Skiweekend Anfang März eine Turnfahrt im September geplant.

Ausblick 2014

Mit der Hauptversammlng am 28. Februar 2014 (auf den Tag genau 100 Jahre nach der Gründungsversammlung) startet das jubiläumsjahr des Turnverein Haslen mit verschiedenen Attraktivitäten. Gespannt darf man sicher auf den Maskenball, das Jubiläumsfest und die Turnfahrt sein.

Ehrungen

Geehrt werden an dieser HV Micha Schölkopf und Lukas Dürst für zwei Jahre Turnstundenbesuch über 90%, Micha Schölkopf für den Sieg in der Jahresmeisterschaft und Lukas Dürst für den Sieg am Rangturnen.

Der Schluss der Versammlung macht traditionsgemäss das Turnerlied, welches von den Mitgliedern nach dem Motto "frisch-fromm-fröhlich-frei" hoch über Haslen in den Glarner Nachthimmel gesungen wird.